Lee Child

Der letzte Befehl

 

Inhalt

In diesem Jack Reacher Roman wagt Lee Child einen Rückblick in das Jahr 1995 einer Zeit, in der das US-Militär noch im Balkan-Krieg eingesetzt und Reacher noch bei der Militärpolizei tätig war. Dieser Auftrag sollte allerdings sein letzter für die Army sein, denn er ließ Reacher an der Gerechtigkeit des Systems zweifeln. Nach dem Mord an einer jungen hübschen Frau in der Nähe eines Militärstützpunktes ist die Beziehung zwischen den hiesigen Bürgern und den Soldaten mehr als angespannt. Wer verdächtigt wird ist klar: ein Mitglied der US-Army. Nachdem ein Ermittler in den Stützpunkt geschickt wurde, bekommt Reacher den Auftrag inkognito zu ermitteln. Er soll versuchen mit den Bürgern und der hiesigen Polizei zusammenzuarbeiten ohne aufzufliegen. Sollten die Untersuchen tatsächlich auf einen Soldaten hinweisen, soll er nur eines tun: alles vertuschen. Schnell wird klar, wer in diesem Fall die Fäden zieht. Reachers ausgeprägtem und kompromisslosen Sinn für Gerechtigkeit gefällt das überhaupt nicht.

Meinung

Für echte Reacher Creatures, wie sich die Fans des skrupellosen Einzelgängers bezeichnen, ist Der letzte Befehl sicher wieder ein echter Leckerbissen. Viele andere werden mit dem doch ziemlich einfach gezeichneten Protagonisten nicht allzu viel anfangen können. Der Held von Childs Romanserie ist im Grunde recht einfach gestrickt. Er hat so gut wie keine Schwächen (außer Kaffee und hübsche Frauen), ist ein harter Kämpfer, ein guter Ermittler und ein erbarmungsloser Rächer. Das mag so manchem vielleicht bitter aufstoßen, aber so ist er nun mal, der Reacher Jack. Was man auch diesem Reacher-Roman zu Gute halten kann: er unterhält. Auch wenn die Verstrickungen und vor allem Reachers Alleingänge, inklusive seiner Ein-Mann-Todesstrafen-Justiz, an den Haaren herbei gezogen sind und er im Bett übermenschliche Ausdauer an den Tag zu legen scheint, schaffen es Child seine LeserInnen zu fesseln. Reacher ist cool. Punkt. Dass der Gerechtigkeitsfanatiker und Waffenexperte besonders bei Ultrakonservativen gut ankommt darf dabei nicht wundern. Ein guter Zeitvertreib!

 

Info
Child, Lee: Der letzte Befehl. Thriller. Erschienen 2018 im Blanvalet Verlag. 448 Seiten. (max)

ISBN: 978-3-7341-0607-1

ASIN: B01MSW29IV

EAN: 9783641207618

8 von 10 Höllenfeuerchen

Zum Bestellen einfach auf den Link klicken (nicht das Bild):


Weitere Bücher von Lee Child folgen: