Corinna Milborn, Markus Breitenecker

Change the Game

 

Inhalt

Das vorliegende Buch hat etwas von einem klassischen Märchen. Die Grenzen zwischen Gut und Böse scheinen klar zu sein. Es ist allerdings eine sehr real Erzählung, in der wir alle mittendrin stecken und wir wissen noch nicht, ob es ein Happy End geben wird. Bei der Lektüre des Buches ist man sich fast sicher: Ein gutes Ende ist sehr unwahrscheinlich, selbst wenn die beiden renommierten Journalisten Corinna Milborn und Markus Breitenecker einen bodenständigen Lösungsansatz servieren, der auf den ersten Blick Hand und Fuß zu haben scheint.

 

Die Geschichte selbst beginnt 1964 mit einem folgenschweren Forschungsauftrag des US-Militärs. Akademiker und Forscher sollten ein Kommunikationssystem entwickeln, das einem sowjetischen Angriff standhält (nach den Schlagzeilen rund um angebliche russische Einmischungen bei der US-Präsidenten Wahl eigentlich recht amüsant). Mit dem ARPANET war die Mutter des heutigen Internets geboren. Der zweite Akt, der im Buch so nicht vorkommt aber auf der Hand liegt, beginnt mit den ehrgeizigen Plänen junger Studenten kalifornischen Garagen. Dort wurden die Grundlagen für die heutige Digitalisierung gelegt. Dort wuchs der weltweit bedeutendste Standort für IT- und High Tech Producte. Jeder kennt es, das Silicon Valley.

 

An diesem Platz sind die größten und wertvollsten Firmen entstanden die es heute gibt – Mediengiganten die ihre eigenen Gründungsideen überlebt haben. Anstatt die Welt zu einer besseren Ort zu machen, arbeiten sie beständig daran eine Dystopie zu erschaffen, die wir uns vor zwanzig Jahren noch nicht einmal vorstellen konnten. Sie verbreiten und produzieren Medieninhalte, ohne sich an die Mediengesetze zu halten. Sie machen das Internet zu einer Zone in der Hass, Lügen und üble Propaganda besser gedeihen als sonst wo und sie scheffeln Milliardengewinne – Gewinne, für die sie so gut wie nie die vorgeschriebenden Steuern zahlen!

 

Meinung

Milborn und Breitenecker ist ein höchstbrisante Medienanalyse gelungen. Ein Buch das sich jeder Internetuser, jede Internetuserin zu Gemüte führen sollte. Die Frage die man sich danach allerdings stellt lautet: Was nun? Die gesündeste erste Reaktion wäre es, all seine sozialen Medienaccounts löschen zu wollen, nie wieder etwas über Google zu suchen und schon gar keine Einkäufe mehr über Amazon zu erledigen. Klingt vernünftig, ist aber für die meisten von uns keine befriedende Lösung. Wir wissen, dass die großen Internetkonzerne wie Alphabet, Facebook, Amazon, Apple und Microsoft Daten sammeln, wir können uns aber meist nicht vorstellen, welche Dimensionen diese Sammelwut bereits erreicht hat (ein weiter Buchtipp: Max Schrems: Kämpf um deine Daten). Milborn und Breitenecker gehen auf Angriff schlagen aber nie unter die Gürtellinie. Auch bleiben die beiden nicht durchgehend im Kritikmodus, sondern präsentieren schließlich auch eine glaubhafte Lösungsmöglichkeit, die brauchbare europäische Variante. „Change the Game“ ist aktuell, spannend geschrieben und wäre ein Buch, das bereits in der Schule gelesen werden sollte. Aufklärung 2.0 hat begonnen!

 

 

Info

Breitenecker, Markus/ Milborn, Corinna: Change the Game: Wie wir uns das Netz von Facebook und Google zurückerobern. Sachbuch. Erschienen 2018 im Brandstätter Verlag. 328 Seiten. (max)

ISBN: 978-3-7106-0267-2

ASIN:B07D7GPVQK

EAN: 9783710603044

10 von 10 Höllenfeuerchen

Zum Bestellen einfach auf den Link klicken (nicht das Bild):


Weitere Bücher von Milborn/Breitenecker folgen: